10 Tage “Hai-Spezial” Safari – Mit Profis Haie verstehen lernen

“MIT PROFIS HAIE VERSTEHEN LERNEN”

10.06. – 20.06.2019 HAI-SPEZIAL-SAFARI AUF DER M/Y SEA KING MARCO

 

TOURBEGLEITUNG: PETRA

 

  • 10 Übernachtungen in der Doppelkabine mit Bad/WC/AC (letzte Nacht an Bord oder im Hotel) 
  • Vollpension inkl. Tee, Kaffee, Wasser, Säfte & Softdrinks (3 Mahlzeiten täglich plus Nachmittags-Snack​)
  • 3-4 Tauchgänge täglich (letzter Tauchtag 2 TG)  
  • Deutschsprachige Tauchguides 
  • Transfer; Flughafen zum Schiff und zurück
  • Flug Deutschland – Hurghada – Deutschland optional zubuchbar
  • Film- & Bild Vorträge mit Oliver Feist & Stefanie Volkmann (Stop Finning) sowie Hai-Experte Martin Köchling

​Der Großfischklassiker unter den Safaris im Roten Meer.  

Pro Person schon für € 1.314,–

Reiseablauf    M/Y Sea King Marco     Preise    Buchen     Fragen zur Reise?    PDF    Einreisebestimmungen

„HAIE“ – wohl kaum ein anderes Tier löst bei uns Menschen eine so extreme Bandbreite an Emotionen aus.
Durch Filme wie „Der weiße Hai“ oder „Open Water“ wurde in uns Menschen die Angst vor Haien geschürt, weshalb leider viele Leute noch immer in ihnen nur blutrünstige Räuber sehen, die in alles einfach hineinbeißen, was ihnen vor die Kiemen schwimmt!
Doch zum Glück vollzieht sich schon seit einigen Jahren ein positiver Wandel. Zum einen durch Dokumentationen und zum anderen durch die Taucher selbst. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass schon bei meinen ersten Begegnungen mit Haien die Furcht wich und ich seitdem voller Bewunderung für diese majestätischen Jäger bin.
Mittlerweile bieten Hai-Experten auch Seminar-Reisen an, die überaus interessant sind, da man sein erworbenes Wissen über das Verhalten und die Körpersprache der Tiere bei den anschließenden Tauchgängen gleich anwenden kann.
Doch leider sind diese Events auch sehr kostspielig. Nachdem ich selbst so eine Reise gemacht hatte war es mein Wunsch unseren Gästen solch eine spannende Erfahrung bieten zu können.

Dass wir diesen Wunsch nun in die Tat umsetzen können verdanken den Gründern der Hai-Schutz-Organisation „Stop-Finning”, Oliver Feist, Stefanie Volkmann und dem Hai-Experten Martin Köchling.
Damit wir Menschen erkennen können welch faszinierende Geschöpfe Haie sind müssen wir sie verstehen. Und dies können wir am besten, wenn wir sie in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Deshalb haben sie sich entschlossen kostenlos diese Safari begleiten um mit Filmen und Vorträgen ihr umfangreiches Wissen über Haie mit unseren Gästen zu teilen.
Ein besonderes Hai-Light sind die Tauchgänge mit Martin Köchling, der sein spezielles Wissen im direkten Umgang mit Haien (Verhalten & Körpersprache der Tiere) uns vor, während und nach den Tauchgängen näher bringt.
Auch habt ihr auf dieser Hai-Light-Safari die einmalige Chance eure Fragen mit den Profis zu besprechen.

Martin Köchling – „Der Hai-Flüsterer”

Es gibt Menschen, die eine ganz spezielle Beziehung zu Tieren aufbauen können. Wir kennen dies bei Hunden, Pferden und Delphinen.
Was Cesar Milan für Hunde ist, ist Martin für Haie. Diese spezielle Fähigkeit und gut 20 Jahren Erfahrung im direkten Umgang mit Haien kommen nun uns zu Gute, da er sein umfangreiches Wissen mit uns teilt.

Meist taucht er auf den Bahamas und erklärt hierbei seinen Gästen das Verhalten und die Körpersprache der Haie. Dabei begleitet er die Tauchgänge selbst.

Doch auch in Ägypten haben wir sehr gute Chancen Fuchs-, graue Riff-, Weißspitzenriff- & Hammerhaie, sowie Hochseeweißspitzenhaie zu sehen.

Dies gibt uns Tauchern einen ganz neuen Einblick und intensives Verständnis im Umgang mit diesen faszinierenden Tieren.

Außerdem ist Hai auch nicht gleich Hai. Wusstet ihr, dass es über 500 Hai-Arten gibt, die sich nicht nur in ihrer Größe, dem Aussehen, Fress- &  Jagdverhalten sehr unterscheiden.
Welche Haie leben in welchen Gebieten?

So wird euch auf dieser Tour einiges an Grundwissen über verschiedene Hai-Arten sowie Spezialwissen vermittelt. Es ist somit nicht nur für diejenigen interessant, die noch nie mit Haien getaucht sind, sondern auch für alle, die einfach mehr über diese wundervollen Tiere wissen möchten.

Nach dieser Safari werdet ihr Haie nicht nur mit anderen Augen sehen, sondern und das ist wohl am interessantesten, ihr werdet ihre Körpersprache zu deuten verstehen.

Hierbei räumt er auch mit einige Mythen auf. Zum Beispiel glaubte ich Jahrelang, dass ein Hai, der mit beiden Brustflossen nach unten gedrückt, nervös hin- und herschwimmt im „Angriffmodus“ ist. Was dies und viele anderen Verhaltensweisen wirklich bedeuten erfahrt ihr ebenfalls auf dieser Reise.

Doch wir können euch viel erzählen… – schaut euch einfach mal diesen 2-minütigen Film auf YouTube an:

Martin Köchling in Action

STOP FINNING Deutschland e.V. – Haischutz und Meer

2008 hat der Film „Shakwater – Wenn Haie sterben“ für einen weltweiten Aufschrei gesorgt. Vielen war das Ausmaß der Hai-Jagd in den Weltmeeren und das Thema Finning komplett unbekannt. In Deutschland gab es hierzu sehr wenige Informationsquellen. Und auch die Projekte und Petitionen zum Schutz der Haie von Übersee, waren medial noch nicht sehr verbreitet. Aus dieser Situation heraus ist das Projekt „Stop Finning” entstanden, welches seit 2012 eine zentrale Anlaufstelle für alles rund um den aktiven Hauschutz ist. Mit Info-Ständen und Petitionen konnten erste große Erfolge verzeichnet werden: z.B. wurde ReWe deutschlandweit „Haifrei“. Seit 2014 agiert „Stop Finning Deutschland e.V.“ unter der Leitung von Oliver Feist und Julian Engel. Seither folgten weitere Positivmeldungen wie z.B. Doppelherz verzichtet auf Knorpel von Haien und diverse Restaurants haben Haiprodukte von der Speisekarte genommen.
Ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit sind Informations-veranstaltungen, Events, Vorträge und Schulbesuche. Aktuell ist Stop Finning, gemeinsam mit über 60 nationalen und inter-nationalen Vereinigungen Teil einer Allianz unter der Leitung von Sharkproject zur Überarbeitung des Marine Stewart Councils.

Doch wer nun langatmige und von Statistik trotzende Vorträge erwartet täuscht sich gewaltig. Es erwarten euch lebendige Beiträge & interessante Filme. Hier einige Themen…
Jäger der Superlative – Die Biologie & Ökologie des Haies Haie sind faszinierende Jäger. Im Laufe von 400 Millionen Jahren haben sich Haie perfekt an ihre Umwelt angepasst. Wir erklären warum Haie so wichtig sind anhand verschiedener Ökosysteme und wie sie diese wichtige Rolle erreicht haben.

Grenzen unseres Planeten – Lösungsansätze f.die Ozeane Klimawandel, Artensterben, Ozeanversauerung & Ver-schmutzung. Unsere Erde ist von vielen Faktoren beeinflusst und die Prognosen machen wenig Hoffnung. Wie sind wir hier hingekommen? Wo stehen wir jetzt und was können wir tun um die Probleme der Zukunft zu lösen? In einem spannenden Vortrag sprechen wir über die Grenzen unseres Planeten und was wir tun können um diese nicht zu überschreiten.
Jäger oder gejagter? Gefahren für Haie
Das Artensterben macht auch vor Haien keinen Halt. Die größte Gefahr für die Tiere sind ihre begehrten Flossen. Doch das Problem ist komplexer als es zunächst scheint. Wie groß ist die Gefahr für bestimmte Haiarten auszusterben und warum sind manche Arten bedrohter als andere? Was können wir tun um Haien zu helfen und wie muss sich Tourismus als ein potentieller Lösungsansatz weiterentwickeln um tatsächlich eine mögliche Alternative für die Haie und auch die Menschen, die von ihnen abhängig sind, darzustellen?

Weitere Informationen findet ihr auf deren Website: Stop Finning

REISEABLAUF (Änderungen vorbehalten)

10. Juni 2019

Ankunft in Hurghada (Flug kann über uns gebucht werden)
Leistung: Transfers/ Übernachtung/Abendessen inkl. Tee, Kaffee, Wasser und Softdrinks – Doppelkabine mit Dusche/WC und Klimaanlage.

11. Juni – 19. Juni 2019

Tauchsafari „Hai Light“ – Brother Islands – Daedalus Reef – Elphinstone Reef
Leistung: Übernachtung/Vollpension inkl. Tee, Kaffee, Wasser und Softdrinks – Doppelkabine mit Dusche/WC und Klimaanlage. 3 – 4 Tauchgänge pro Tag* 

* An den Marinepark-Riffen (Brother Islands und Daedalus Reef) sind keine Nachttauchgänge möglich

Unsere „HAI-LIGHT“-Safari… – Wie der Name schon vermuten lässt, ist dies die perfekte Tour für Taucher, die von Steilwänden, Haien und anderen Hochseefischen nicht genug bekommen können. Und als Bonbon erwarten uns noch 2 gut erhaltene Wracks am großen Bruder.
Wir starten die Safari mit den Brother Islands…

Die zwei Brüder sind nicht nur weltweit bekannt, sie gehören auch eindeutig zu den attraktivsten Riffen im Roten Meer. Die jeweils sichtbaren Spitzen der beiden Inseln sind die Enden zweier massiver Riffpfeiler, die steil aus der Tiefe herausragen. Beide Riffe werden von einem Saumriff umgeben. Da die Brothers mitten im Roten Meer (ca. 70 km vom ägyptischen Festland entfernt) liegen ist hier manchmal mit starken Strömungen zu rechnen. Dadurch und weil es in der näheren Umgebung keine anderen Riffe gibt, sind sie der Anziehungspunkt für alle Arten von Hochseefischen.

Aufgrund der manchmal schwierigen Bedingungen (Wellen sowie starke und wechselnde Strömungen) können die Tauchgänge hier sehr anspruchsvoll sein, weshalb eine gute Taucherfahrung vorausgesetzt wird. Die ägyptische Regierung schreibt 50 geloggte Tauchgänge vor und Nachttauchgänge sind aufgrund der teilweise sehr starken Strömung nicht erlaubt.

Big Brother – Großer Bruder 
Das Markenzeichen der Brothers ist der im Jahre 1883 von der englischen Marine erbaute Leuchtturm auf dem großen Bruder, der heute noch durch das ägyptische Militär in Betrieb genommen wird. Das Riff ist 400 m lang und 90 m breit.
NUMIDIA-Schiffsdaten:      Länge 137 m   –   Breite 17 m   –   Untergang 1901   –   Tiefe 18m – 86m Hans Hass sagte einmal: „Wenn ein Schiff auf den Meeresgrund sinkt, dann verbleibt es dort gleichsam als ein Meilenstein der Zeit. Eines Tages kam es als großer, störender Fremdkörper hier herab und von da an nahmen die Meeresgeschöpfe von ihm Besitz“

Wenn dieses Zitat auf ein Wrack zutrifft, dann auf die Numidia, die im Laufe der Jahre von vielen prächtigen Weichkorallen in Besitz genommen wurde. Alleine der beeindruckende Anblick von der Seite auf dieses imposante Wrack ist, ob im diffusen Licht beim Early Morning oder am Nachmittag, wenn die Sonne leicht von der Seite scheint, den Tauchgang wert. Aber es lohnt sich auch ein Stück, den ins Meer hinausragenden Masten zu folgen, da man von hier aus am besten die im Blauwasser vorziehenden Haie beobachten kann. Die Laderäume im oberen Bereich sind gut zugänglich und problemlos zu betauchen.

Bei guten Bedingungen lohnt sich auch ein Blick im oberen Bereich, wo korallenbewachsene Wrackreste verstreut liegen und sich das mittlerweile legendäre Eisenbahnrad befindet, wodurch die Numidia auch den Namen das „Eisenbahnwrack“ erhielt. Aber die Numidia ist nicht das einzige Wrack, das wohl mit der gleichen Zielsicherheit wie ein Kamel ein Nadelöhr findet, den einzigen im Umkreis von etlichen Kilometer stehenden Felsen traf. Das 2. Wrack, die AIDA befindet sich ebenfalls auf der Westseite, nur wenige Meter von der Numidia entfernt. Die SS AIDA war ein Frachtschiff, das 1911 in Frankreich gebaut wurde.

Es diente der ägyptischen Marine als Versorgungsschiff und war am 15.09.1957 auf dem Weg das Militärpersonal auf dem Leuchtturm abzulösen. Bedingt durch einen schweren Sturm endete das Anlegemanöver damit, dass das Schiff auf das Riff prallte und binnen weniger Minuten sank. Das Wrack steht –wie auch die Numidia- aufrecht im Riff. Da es erst in 30 m Tiefe beginnt ähnelt der Beginn des Tauchgangs eher einem Fallschirmsprung, wo man erst in ca. 25 m die Reißleine zieht, bzw. Luft ins Jacket lässt. Der Bug ist durch den Aufprall zum Teil zerschellt, doch der Rest des Wracks ist gut erhalten und einfach zu betauchen. Allerdings stellt die Tiefe einen gehobenen Anspruch an den Taucher.

AIDA – Schiffsdaten:       Länge  75m    –    Breite 10 m    –    Untergang 1957    –    Tiefe  30m-68m

Für all diejenigen, die keine Lust auf Wracktauchgänge haben, bietet der große Bruder schöne Riff-Alternativen. Prächtig bewachsene Steilwände, kleine Überhänge und Höhlchen im Flachbereich sowie auch das Südplateau mit seinen Barrakuda-Putzerstationen garantieren herrliche Tauchgänge. Speziell am Südplateau ziehen Fuchshaie und mehrere Napoleons ihre Runden. Manchmal hat man am Ende des Tauchgangs auf dem Weg zum Schiff das Glück Seidenhaien oder Longis zu sehen.

Besuch auf dem Leuchtturm
Da bei den Marineparkriffen Nachttauchgänge nicht erlaubt sind und man somit ein bisschen mehr Freizeit hat, bietet es sich am Big Brother an, dem Leuchtturm und seinen Bewohnern einen Besuch abzustatten. Wie man sich wahrscheinlich vorstellen kann sind die Leuchtturmwächter über jeden Besuch und der damit verbundenen Abwechslung dankbar. Dieser Besuch schließt nicht nur eine Führung mit Aussicht von dem Leuchtturm mit ein. Nach der Besichtigung wird man zu Tee & Shisha eingeladen und kann zudem noch ein „Brother Island-T-Shirt kaufen.

Small Brother – Kleiner Bruder 
Der sichtbare Inselteil ist rundlich mit einem Durchmesser von ca. 50 m und von einem Saumriff umgeben. Er liegt ca. 1 km südlich vom großen Bruder. Dass man keine Wracks benötigt um sich als Tauchplatz einen Namen zu machen beweist der kleine Bruder. Auch hier dominieren, wie beim großen Bruder, die fantastisch von unterschiedlichsten Korallen bewachsenen Steilwände. Besonderes Highlight ist das Nordplateau, dessen erster Absatz auf ca. 30 m ist und der 2. Absatz auf ca. 45 m endet. Da hier eine Putzerstation für Haie ist kann man zu jeder Tageszeit Glück haben, diese beobachten zu können. Und egal ob man von hier aus an der mit Hartkorallen bewachsenen Ostseite oder der etwas zerklüfteten, mit Überhängen und Höhlchen durchzogene Westseite entlang taucht. Ein Blick ins Blauwasser rentiert sich meist, da hier neben Haien (grauen Riff,- Hammer-, Fuchs- & Seidenhaien) auch Mantas regelmäßig patrollieren. Damit ist aber die Liste an Hochseefischen noch lange nicht erschöpft. Tunfische, Gruppen von Snappern, Stachelmakrelen, Meerbrassen und Barben fühlen sich weit entfernt von der Küste ebenfalls sehr wohl.

Einen eigenen Tauchgang sollte man dem Gorgoniengarten mit seinen riesigen Fächerkorallen widmen, der sich im südlichen Teil der Ostseite auf ca. 30 m befindet. Mit etwas Geduld findet man auch LANABÜBA ́s (Langnasen-Büschel-Barsche), die sich gerne auf den Gorgonien aufhalten, aber aufgrund ihrer Größe nicht so einfach zu entdecken sind. Beim Austauchen auf der Ostseite sollte man auch nach Barrakuda-Putzerstationen Ausschau halten, da das Beobachten des Putzrituals dieser Raubfische nicht nur für Fotografen und Videofilmer ein besonderes Erlebnis ist. Wie auch beim großen Bruder hat man auf dem Weg zum Schiff gute Chancen auf Begegnungen mit Seidenhaien oder Longis, die majestätisch ihr Runden ziehen.

Nach den Brother fahren wir über Nacht weiter zum Daedalus Reef, dem nächsten Hai-Light-Ziel unserer Safari. Da wir von Nord nach Süd, also mit Wind und Welle fahren, werden wir bei der langen Überfahrt ruhig schlafen können.

Daedalus Reef – im arabischen „Abu Kizan“ oder „Abu El Kizan“ genannt.
Es entstand aufgrund vulkanischer Aktivitäten die durch Kontinentalplattenverschiebungen ausgelöst wurden und die kleine Insel, die ein sehr großen Saumriff umgib, ist das Ende eines Riffpfeilers der steil aus der Tiefe hervorragt.
Der Leuchtturm wurde im Jahre 1863 erbaut und wird heute von ägyptischem Militär betrieben. Da das Daedalus Reef mit einer außerordentlichen Größe aufweist und man mehrere Tauchgänge benötigt um das gesamte Riff zu erkunden, haben wir hierfür 2 Tauchtage vorgesehen.
Während man das Nordplateau auf ca. 35 m fast gar nicht wahrnimmt und die fast senkrechte Wand beim Early Morning Tauchgang für eine mystische Stimmung sorgt, ist das Südplateau sehr ausladend und fällt an der Riffwand in ca. 18 m sanft bis auf ca. 45 m ab, wo es ebenfalls in eine Steilwand übergeht. Dagegen fallen die langgezogenen Riffwände an der Ost- und Westseite steil ab.
Doch das spektakulärste „Hai-Light“ sind hier die Hammerhaie. Das Meer ist zwar kein Sealife-Aquarium, wo man unter Garantie spezielle Haie und Fische zu sehen bekommt, aber man hat hier die besten Chancen einzelne und sogar Gruppen von Hammerhaien beobachten zu können.
Und das nicht nur beim Early Morning Tauchgang am Nordplateau. So konnten wir auch beim zweiten und Nachmittagstauchgang diese majestätischen Tiere rund um das gesamte Riff bewundern.
Wer dies schon einmal erleben durfte wird mir zustimmen wenn ich sage, dass dies ein phantastisches und fast unbeschreibliches Erlebnis ist.Doch ist dies bei Weitem nicht alles; es gibt viele weitere Eye-Catcher im tiefen Blau. Graue Riffhaie, Schulen von großen Stachelmakrelen und Barrakudas, Tunfische und Zackenbarsche durchstreifen das Freiwasser.
Auch Mantas und Walhaie kommen hier ab und zu vorbei.Trotzdem fällt es einem bei diesem traumhaften Riff etwas schwer, immer ein Auge im Blauen zu haben. Denn die Riffwände explodieren vor Leben. Sie sind von einer wahren Fülle an Hart und Weichkorallen bewachsen in denen zahlreiche Drachenköpfe, Nacktschnecken, Schildkröten und eine enorme Vielfalt kleinerer Fische ihr Zuhause gefunden haben. Im Flachbereich pulsieren Wolken von Fahnenbarsche.
So ist besonders die dichtbesiedelte Anemone-City am oberen Teil der Westseite ein beliebter Tauchspot.
Bei dem sich daran anschließenden Tauchgang entlang der Westseite hat man das Gefühl in einem Aquarium zu tauchen. Besonderer Abschluss dieses Tauchgangs ist eine riesige Koralle (5 m – 35 m) kurz vor der Südkurve.

Doch wer nun vielleicht glaubt, dass das Südplateau, wo auch die Schiffe ankern, nicht so attraktiv sei, wird eines Besseren belehrt. Entlang der Plateaukante kann man manchen Hochseefisch vorbeiziehen sehen. Manchmal lassen sich hier sogar große Hammerhai-Schulen blicken. Hier wird die Wahl zur Qual, denn auf dem Plateau, wo mehrere Blöcke stehen, gibt es ebenfalls Vieles zu sehen. Hier leben zwei kapitale Malabar-Barsche (auch Kartoffel-Zackis genannt), mehrere Muränen, stattliche Napoleons und ein Fuchshai zieht gemütlich seine Runden.
Viel Spaß hat man auch mit der großen Gruppe von Flötenfischen, die, wenn sie nicht gerade für Fotografen Modell stehen gerne direkt an den Köpfen der Taucher mitschwimmen um plötzlich, getarnt durch die ausgeatmeten Luftblasen der Taucher, nach oben schießen um sich ein kleines Fischhäppchen zu schnappen. Speziell in den Herbstmonaten wird der Sicherheitsstopp am Schiff oft noch mit Longimanus-Begegnungen gekrönt.

Einer unserer Gäste sagte einmal: „Am Daedalus Riff ist jeder Tauchgang wie ein Besuch bei der Augsburger Puppenkiste…der Vorhang geht auf und die Show beginnt.“
Treffender könnte auch ich die Tauchgänge an meinem persönlichen Lieblingsriff nicht beschreiben.

Nach erlebnisreichen Tauchgängen geht es nun weiter zum letzten Punkt auf unserer Hai-Light-Tour.

Elphinstone
Dieser Tauchspot ist nicht nur bekannt, sondern übt auf viele Taucher auch eine große Faszination aus, was unter anderem an dem Sarkophag (einem Stein, in Form eines Sarkophags) liegt, der sich in einem größeren Durchbruch (52 m – 60 m) am Südplateau befindet und schon in vielen Tauchmagazinen beschrieben wurde.
Da er aber weit unterhalb der für Sporttaucher zulässigen Maximaltiefe liegt sollte er nur von Tec-Tauchern auf dem Programm stehen. Aber das Elphinstone Reef hat mehr zu bieten. Im Norden gibt es ein langgezogenes Plateau, das langsam von der Riffwand in ca.18 m bis auf 45 m abfällt.

An strömungsarmen Tagen kann man das gesamte Plateau betauchen und im Freiwasser nach Großfisch Ausschau halten.
Allerdings sollte man bei starker Strömung dem Plateau nur ein kleines Stück im Strömungsschatten folgen.
Vor allem, weil auch die relativ langen Steilwände sehr schön mit allen Arten von Korallen bewachsen sind und sich viele Fische dort tummeln. Mehrere Schildkröten, Napoleons, Barrakudas und Tunfische schauen ebenfalls gerne mal vorbei.
Wer keine Lust auf eine Fahrt mit dem Zodiak hat, kommt bei einem Tauchgang auf dem Südplateau auf seine Kosten. Abgesehen vom schönen Bewuchs, hat man neben vielfältigem Fischreichtum auch gute Chancen auf Begegnungen mit Hochseeweißspitzenhaien (Longis).

Da Elphinstone in Küstennähe (zwischen Port Ghalib und Marsa Alam) liegt und somit ebenfalls von den Tagesbooten und Speedzodiaks der umliegenden Hotels bzw. Tauchbasen angefahren werden kann, ankern an manchen Tagen viele Schiffe und Boote dichtgedrängt in mehreren Reihen am Ankerplatz (Südplateau). Leider gleicht ein Tauchgang hier dann eher einem Sprudelbad, was jedem Taucher den Spaß am Tauchgang nehmen kann. Und Zodiaks fahren wie auf einer Autobahn hin und her. Für alle, die sich das nicht antun möchten, bieten wir auch schöne Ersatzriffe (z.B. Abu Dabab oder Shona Soraya) anbieten, womit ein schöner Abschluss der Safari garantiert wird

19. Juni 2019

Am letzten Tauchtag fahren wir nach dem Mittagessen zurück in den Hafen, wo man genügend Zeit hat sein Equipment zu trocknen und die Safari gemütlich ausklingen lassen kann. Die meisten Leute haben hier bereits eine kleine Träne des Abschieds im Auge, aber man sollte nie vergessen…

„nach dem Urlaub ist immer auch VOR DEM URLAUB“

Leistung: Übernachtung/Vollpension inkl. Tee, Kaffee, Wasser und Softdrinks – Doppelkabine mit Dusche/WC und Klimaanlage – maximal 2 Tauchgänge.

20. Juni 2019

Transfer zum Flughafen Hurghada und Heimreise
Leistung: Transfers/ Übernachtung/Frühstück inkl. Tee, Kaffee, Wasser und Softdrinks  

Top Menu
M/Y – SEA KING MARCO

Die Sea King Marco wurde 2008 gebaut und 2018 general überholt. An Bord stehen 9 Kabinen mit Einzelbetten, 2 Suiten mit Doppelbett zur Verfügung. Die komfortablen Kabinen und Suiten sind jeweils mit einer individuell einstellbaren Klimaanlage,  diversen Schränken, Ablageflächen, Rauchmelder und Feuerlöscher ausgestattet. Zusätzlich verfügt jede Kabine über ein eignes Bad mit Dusche, Waschbecken & WC.

Der Salon ist aufgeteilt in einen Ess- und Aufenthaltsbereich mit Flachbildschirm und DVD-Player. Die gemütlichen Sitzmöglichkeiten werden von den Fotografen gerne als Computerzimmer genutzt, da sie hier ihre Bild-„Ausbeute“ auf ihren Laptops in Ruhe bearbeiten können.  Sowohl das Tauchdeck als auch die Plattform sind sehr großzügig angelegt. So hat jeder Taucher ausreichend Platz, um sich ungestört „an- & ausziehen“ zu können.

In speziell angelegten Fächern, die mit  Steckdosen -220 V ausgestattet sind, hat man genügend Platz zum Laden seiner Lampe und für andere wichtige Kleinigkeiten. Die Taucher-Decks sind mit Teak-Böden versehen, so dass die Wege zur Taucherplattform nicht in einer Rutschparty enden.

Die teils überdachten Sonnendecks laden mit ihren gemütlichen Sitzgruppen zum geselligen Deko- Bier ein. Gepolsterten Liegeplätze und Matratzen sind ebenfalls vorhanden damit Ruhesuchende & Sonnenhungrige ungestört relaxen können.

Die zwei Zodiaks sorgen für einen reibungslosen Tauch-Ablauf.

TECHNISCHE DATEN

  • Baujahr:  2008 aus Holz gebaut und 2018 nach aktuellen Stilrichtungen renoviert
  • Größe: Mit einer Länge von 35 m, und einer  Breite  8,0 m, bietet sie ausreichend Platz für  größere Gruppen bis zu 20 Personen
  • Räumlichkeiten: 8 Doppelkabinen mit je zwei Einzelbetten, 2 Suiten mit je einem großen Doppelbett sind komfortabel mit Klimanlage und eigenem Bad ausgestattet.
  • Der modern eingerichtete Gemeinschafts-raum verfügt über ein Flachbildschirm und DVD-Anlage
  • Klimatisierung: Klimaanlage ist im ganzen Innenbereich verfügbar.
  • Aussenbereich: Drei komfortable und großzügige -teilweise überdachte- Sonnen-decks laden zum relaxen und genießen ein. Der Tauchbereich ist unterteilt in ein Taucherdeck und separater Plattform hinten.
  • Motoren: 2 Mercedes Motoren á 650 PS
  • 2 Kompressoren sorgen für ausreichend Luft. NITROX – Anlage ist vorhanden.
  • Nutzwasser & Strom: Entsalzungsanlagen und Stromgeneratoren für 220 V
  • Beiboote: 2 Zodiaks á 25 PS
  • Sicherheit: 2 Rettungsboote mit je einer Kapazität von 16 Gästen und ausreichend Rettungswesten. Spezieller Sauerstofftank mit Notfallversorgung, Radar & GPS sowie Erste-Hilfe-Box
Top Menu
Preise
 Reisedatum: 10. Juni – 20.Juni 2019 (Anfahrt- Ankunft Hafen )​ Preis pro Person:
10.06. – 20.06.2019 –  Brother Island – Daedalus – Elphinstone- Safari

Transfer, Doppelkabine, Vollpension, 3 Mahlzeiten & Nachmittagssnack, Kaffee, Wasser, Tee & Softdrinks (Cola, Fanta, Sprite und div.Säfte)

3-4 Tauchgänge tägl.(letzter Tag max. 2),12l Tank, Blei, Film & Video Vorträge von Martin Köchling, Oliver Feist & Stefanie Volkmann

€ 1.314,—
Taucher- & Umweltsteuer € 40,-
Hafengebühren € 50,-
Marineparkgebühren für Brother Islands und Daedalus Reef € 120,-
€ 210,—
Einzelkabinenzuschlag: € 1.059,—  
Nicht inbegriffene Kosten:

Flug

Nicht inbegriffene Kosten – vor Ort zu zahlen**:

Visum derzeit US$ 25,-  direkt am Bankschalter in der Flughafenhalle

Alkohol – kann mitgebracht werden; – an Bord kosten 0,5 l Bier z.Zt. € 3,00,-

Nitrox € 5,- pro 12 l Tank  oder  € 100,-  10-Tages-Pauschale

Trinkgelder für die Crew; empfohlen Richtwert – € 5,- pro Gast/pro Tag

**Stand Mai 2018

15 l Tank Pauschale für 10 Tage (Bitte vorab anmelden!)

€ 50,–

NITROX Pauschale für 10 Tage 12 l Tank (Bitte vorab anmelden!) € 100,–
NITROX Pauschale für 10 Tage 15 l Tank (Bitte vorab anmelden!) € 130,–
Flug ab Deutschland nach Hurghada auf Anfrage zum tagesaktuellen Preis***
Rail & Fly ab/zu allen deutschen Bahnhöfen zum/vom Flughafen € 65,–

Wir empfehlen den Abschluss folgender Versicherungen:

REISERÜCKTRITTS- & AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG (inkl.Deko-Versicherung).

Diese Versicherungen können Sie unkompliziert auf unserer Website abschließen.

Folgen Sie einfach dem Link.

Sie haben Fragen zur Reise oder möchten ein Flugangebot?

Kontaktieren Sie uns einfach, wir melden uns umgehend bei Ihnen: 

* alle Flugangebote sind Tagespreise und können sich ändern.

Reise verbindlich buchen:

*Leistung wie im Reiseprogramm beschrieben Nicht inbegriffene Kosten - vor Ort zu zahlen: Visum derzeit US$ 25,- direkt am Bankschalter in der Flughafenhalle Alkohol - kann mitgebracht werden; - an Bord kosten 0,5 l Bier z.Zt. € 3,00,- Nitrox € 5,- pro 12 l Tankfüllung falls nicht vorab als Pauschale gebucht. Trinkgelder für die Crew; empfohlener Richtwert – € 5,- pro Gast/pro Tag Stand Mai 2018 Mindestteilnehmerzahl der Reise 15 Personen! Bei weniger Teilnehmer kann die Reise abgesagt werden. Wichtig: Mit Unterschrift melde/n ich /wir uns verbindlich zu der oben beschriebenen Reise an. Bei Buchung werden 20% des Gesamtreisepreises sofort fällig, die restlichen 80% des Reisepreises werden 6 Wochen vor Reiseantritt fällig. Gebuchte Flugtickets werden sofort in kompletter Höhe fällig und es gelten die Storno-Regulierungen der Airlines. Bei Kreditkartenzahlung erheben wir eine Gebühr von 1,50 % des Rechnungsbetrages. Bei allen Beförderungsleistungen treten wir ausschließlich als Vermittler auf. Es gelten die Beförderungsbedingungen der jeweiligen Flug- /Busgesellschaft. Darüber hinaus haben unsere AGBs (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) Gültigkeit. Ihr Reisepass muß bei Ausreise mindestens 6 Monate Gültigkeit haben! Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie, die folgenden Informationen gelesen und verstanden zu haben. Allgemeine Geschäftsbedingungen von Art of Active EINREISE-& ZOLLBESTIMMUNGEN sowie MEDIZINISCHE HINWEISE zu Ihrem Urlaubsland DATENSCHUTZ-ERKLÄRUNG Wir empfehlen den Abschluss folgender Versicherungen: REISERÜCKTRITTS- & AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG (inkl.Deko-Versicherung). Diese Versicherungen können Sie unkompliziert auf unserer Website abschließen.

Wichtige Hinweise:

 

Top Menu