Anilao

Anilao liegt an der Südwestküste Luzons gilt als Geburtsort der philippinischen Tauchszene. Der nur kurze Transfer von ca. 2 1/2 Autostunden macht Anilao zum perfekten Start – oder Endpunkt einer jeden Philippinenreise. 

Die meisten Tauchplätze bestehen aus langsam abfallenden Riffen oder kleinen Wänden, die stufenartig in die tiefere Regionen gehen. Farbenprächtig Federsterne (Crinoids) und viele verschiedene Nacktschnecken sowie Critters aller Art machen das Gebiet zu einem der besten Reviere für Makro-Fotographen. Daher wird Anilao mittlerweile auch das „Lembeh“ der Philippinen genannt. Dieser Vergleich ist durchaus berechtigt, allerdings ist das Tauchen und Leben hier wesentlich günstiger.

Da die Korallengärten schon im flachen Wasser beginnen, ist das Gebiet auch für Schnorchler sehr gut geeignet.