Selaya Dive Resort

Das Selayar Dive Resort mit Privat-Strand wurde in Eigenregie konzipiert, umgesetzt und erbaut. Dabei war es das höchstes Anliegen, die Einzigartigkeit der Natur bei der Gestaltung zu berücksichtigen und die Anlage in die traumhafte Kulisse des 1km langen, weißen Sandstrandes, an dem das Selayar Dive Resort liegt, einzubetten. Die Natur erhalten und von der vorhandenen Schönheit zu profitieren, war das Ziel, und genau das ist auch gelungen. Keine lauten Strassen, die am Resort vorbeiführen, nur Einklang und Harmonie mit der Natur.

Deshalb ist es konsequenter Weise nur mit dem Boot zu erreichen: vom offen Meer aus ist im ersten Moment nur die Ursprünglichkeit der Landschaft und des Regenwaldes zu sehen. Erst wenn man sich Strand und Steg nähert, lassen sich einzelne Bungalows, in großzügigen Abständen zueinander, zwischen den Bäumen ausmachen. Hinter dem Resort steigen die Urwaldriesen steil auf einem versteinerten Korallenriff an bis auf eine Höhe von 300 m. Die bergige Landschaft mit ihren Höhlen macht Lust auf Abenteuer und Erkundungstouren.

Zimmer

Das Besondere der Bungalows ist, dass man das Meer nicht nur von der Veranda aus zu Gesicht bekommt: Durch die verspiegelte Fensterfront habt ihr selbst vom Bett aus einen einzigartigen Ausblick auf Meer, Strand und Palmen. Die Zimmer verfügen über Deckenventilatoren, wem das nicht genügt, der kann einen Bungalow mit Aircondition mieten. Eine Minibar, Federkernmatratzen, Moskitonetze und handgefertigte Möbel aus Massivholz und Rattan, sowie Strandliegen sorgen dafür, dass ihr euch rundum wohlfühlt. Große Schreibtische, an denen sich Schuko-Stecker mit 220V befinden, bieten viel Platz, nicht nur für passionierte Fotographen. Die Badezimmer sind so gestaltet, wie man es aus europäischen Hotels gewohnt ist, dazu gehört natürlich auch warmes Wasser und ein vernünftiger Wasserdruck. Ach ja: um eure Ruhe nicht zu stören, wurde die 24-Stunden zur Verfügung stehende Stromversorgung in 2 km Entfernung vom Resort untergebracht.

Bungalow

Vom landestypischen Baustil inspiriert sind die Bungalows aus hochwertigen Naturmaterialien gebaut und mit westlichen Know-How perfektioniert.
Eingebettet zwischen schattenspendenden Bäumen hat jeder seinen eigenen Bungalow mit davor liegendem Stück Privatstrand.

Strand Villa

Das Highlight: ein Outdoor-Badezimmer, mit Zugang von außen um direkt nach dem Tauchgang zu duschen. Zur Hälfte überdacht bietet es jede Menge Platz, und man bleibt auch bei einem Regenschauer trocken.

Verpflegung

Das Wichtigste neben dem Tauchen und der Erholung ist in einem gelungenen Urlaub natürlich das Essen. Deshalb bildet das Restaurant das Herzstück der Anlage: Nicht nur während der Mahlzeiten ist auf der großen Veranda ein Treffpunkt für unserer Gäste. Abends werden an der kleinen Bar gerne vom Chef persönlich Cocktails gemischt.

„Asiatisch-international Essen“ lautet das Motto des Küchenchefs, und so gibt es neben den landestypischen Gerichten auch mal ein herzhaftes Steak – und weil Europäer gerne frühstücken, backen wir selbst dunkles Brot.

Mittags gibt es meist leichte vegetarische Küche und Obst als Nachspeise, Abends ein 3-Gänge Menü mit einer leckeren Suppe, danach natürlich viel frischen Fisch vom örtlichen Markt, Huhn, asiatisch oder auch europäisch zubereitet.

Tauchen

Tauchzentrum

Die Tauchbasis befindet sich neben dem Restaurant im Zentrum des Resorts und nur wenige Schritte vom Steg entfernt. Es gibt 60 12-Liter-Tanks und 4 15-Liter-Tanks mit internationalen Ventilanschlüssen (DIN-Adapter sind für diejenigen erhältlich, die mit DIN-tauglichen Atemreglern reisen). Flaschen werden in der Tauchbasis gelagert, so dass immer genügend Flaschen bereitstehen und auf diejenigen warten, die ihr unbegrenztes Hausriff-Tauchpaket nutzen möchten. Wir verwenden 3 Bauer-Kompressoren, um die Tanks zu füllen, was Tauchern qualitativ hochwertige Atemluft garantiert – unsere Kompressoren sind diskret im Dschungel hinter dem Resort positioniert, sodass im Resort keine Hintergrundgeräusche zu hören sind.
Sicherheit hat im Selayar Dive Resort höchste Priorität und es gibt zwei Notfall-Sauerstoff-Kits in der Tauchbasis, zusammen mit Erste-Hilfe-Materialien. Die nächste Dekompressionskammer befindet sich in Makassar. Auch in der Tauchbasis steht euch Leihausrüstung, die gegen einen kleinen Aufpreis, zur Verfügung. DIN-Adapter, Bojen, Gewichte und Tanks sind selbstverständlich kostenlos im Paketen enthalten. Außerhalb der Tauchbasis haben wir zwei Waschtanks, einen für empfindliche Ausrüstung wie Computer und Kameras, den anderen für Ihre sandige Ausrüstung wie Neoprenanzüge und Stiefel usw.
Bitte beachtet, dass ihr neben euren Ausrüstung auch eure Tauchzertifizierungskarten und Logbücher zum Resort mitbringen sollten.

Tauchplätze

Das Gebiet in Tauchplätze zu unterteilen, stellte an sich schon einige Schwierigkeiten dar, denn eigentlich ist die Küste ein einziger großer Platz zum Tauchen. Das Saumriff an der Ostküste Selayars, mit überwiegend Steilwände, ist von Überhängen und kleinen Höhlen durchzogen, aber auch Slopes und ein Unterwasserberg liegen in kurzer Distanz zum Resort. Schon bevor der Marinepark gegründet wurde, war der einzigartige Fischreichtum Selayar etwas besonderes, seit die Riffe im Jahr 2000 unter Naturschutz gestellt wurden, hat sich das offensichtlich unter den Meeresbewohner herumgesprochen. Atemberaubender Korallenwachstum, Softkorallen an den Steilwänden und Hartkorallen auf dem Riffdach, sind für jeden Taucher beeindruckend. Der Indopazifik ist als der artenreichste Ozean der Welt bekannt, deshalb ist es kein Wunder, dass beim Tauchen die Möglichkeit besteht von Pygmaeseahorses bis hin zu Hammerhaien alles zu treffen, was die tropische Unterwasserwelt bietet. Um sich einen Eindruck von dem zu machen, was Sie unter Wasser erwartet sind hier schon mal ein paar unserer Highlights vorgestellt.

Tauchen am Hausriff

Wer nach den beiden Bootstauchgängen noch nicht genug hat kann sich jederzeit direkt am Hausriff Drop-off „versenken“ – auch ganz gemütlich über den 100m langen Steg. Doch auch der Weg über das Riffdach lohnt sich: Eine Seegraswiese und ein Korallengarten lassen schon den Weg zum Hausriff-drop-off ein Erlebnis werden Das Hausriff hat eine Länge, die sicherlich niemand innerhalb eines Urlaubs abtauchen wird, insbesondere deshalb nicht, weil es schon auf den ersten 20m so viel zu entdecken gibt, dass es in der Regel niemand – zumindest kein Photograph –schaffen wird, weit zu kommen. Schon allein deshalb ist es selbstverständlich, dass das No-Limit-Tauchen am Hausriff inbegriffen ist, und wir garantieren, dass dabei niemandem langweilig wird.


Caves & Overhangs

(5 Minuten Fahrzeit) Eine Wand, die auf 45m abfällt und von Höhlen und Überhängen geprägt ist. Ein idealer Platz, um Schnecken, Krabben, eine riesige Vielfalt an Gorgonien und anderen Softkorallen beim Tauchen zu entdecken. Ideale Motive für Weitwinkelfotographie, aber auch Makro-Freunde kommen auf ihre Kosten: Caves & Overhangs ist das Zuhause der Pygmäen Seepferdchen (u.a. Pygmaeseahorse „Denise“, das kleinste und zuletzt entdeckte der Familie). Die Strömung geht meist leicht Richtung Norden, ausgetaucht wird auf einem außergewöhnlichen Riffdach. (5 Minuten Fahrzeit) Eine Wand, die auf 45m abfällt und von Höhlen und Überhängen geprägt ist. Ein idealer Platz, um Schnecken, Krabben, eine riesige Vielfalt an Gorgonien und anderen Softkorallen beim Tauchen zu entdecken. Ideale Motive für Weitwinkelfotographie, aber auch Makro-Freunde kommen auf ihre Kosten: Caves & Overhangs ist das Zuhause der Pygmäen Seepferdchen (u.a. Pygmaeseahorse „Denise“, das kleinste und zuletzt entdeckte der Familie). Die Strömung geht meist leicht Richtung Norden, ausgetaucht wird auf einem außergewöhnlichen Riffdach.

Shark Point
(10 Minuten Fahrzeit) Der Tauchgang beginnt an einem tiefen Drop-off, der nach etwa 200m zu einem Slope wird. Wir tauchen entlang einer schön bewachsenen Wand mit Gorgonien, Schwämen und Peitschenkorallen. Mit dem Einsetzen der Strömung treffen wir hier große Schwärme von Stachelmakrelen und Snappern. Am Slope angekommen wird auf ca. 40m Tiefe abgetaucht. Mit etwas Glück kann man hier jede Art von Jägern treffen – Graue- und Weißspitzenriffhaie, ebenso wie Adlerrochen und zu bestimmten Jahreszeiten mit viel Glück auch mal einen Hammerhai. Der Platz bietet immer Abwechslung, denn selbst wenn die großen Jäger ausbleiben, so trifft man doch immer viele Schildkröten und Napoleons. Wieder auf dem Riffdach angelangt, kommen wir an einem Korallenblock mit Schaukelfischen und Schnecken vorbei. Vor dem Auftauchen schauen wir noch unter Tischkorallen, die sich ein paar kleine Haie vielleicht als Schlafplatz ausgesucht haben.

Weitere Tauchplätze

Hausriff rechts

Der erste Tauchgang findet meist hier statt, der so genannte Einführungstauchgang. Eine steil abfallende zerklüftete Wand mit vielen Gorgonien und Weichkorallen. Ideal auch um nachts die Unterwasserwelt zu erkunden. Unsere beiden Hausriffs eignen sich auch hervorragend dazu, schnorchelnd die Unterwasserwelt zu beobachten

Little Wall

Wie der Name es schon sagt, eine kleine Wand mit vielen Schnecken und Krabbeltieren. Am Fusse der Wand können Brunnenbauer beobachtet werden, mit Glück sogar bei ihrer Brutpflege, indem sie die Eier im Munde schützend vor Feinden verstecken.

Steps

Eine grossartige überhängende Wand mit vielen schwarzen Korallen, Softkorallen und Fächerkorallen in allen Farben. Dieser Tauchgang ist eher tief! Aber für diejenigen die lieber nicht ganz so tief wollen, bietet dieser Platz auch im oberen Bereich viele kleine überhänge mit schönstem Korallenbewuchs, grossen Schwämmen und beim anschliessenden Austauchen ein fantastisches Riffplateau zum Verweilen.

Unspunnensten

Ein skurriler Name für einen Tauchplatz, typisch schweizerisch 😉 Hier handelt es sich wiederum um ein steil abfallendes Riff mit vielen Nischen und Kanälen in denen sich viele Rifffische verstecken können. In der hier viel vorhandenen Halimeda- Alge kann das geübte Auge mit etwas Glück Halimedageisterpfeiffenfische entdecken.

Doda

Ähnlich wie Unspunnenstein. Ein tief abfallendes Riff mit vielen Softkorallen und Fächerkorallen sowie Schwämmen in allen Formen und Farben. Besonders schön hier, das gemütliche Austauchen auf der Riffplatte mit ihren vielen Hirschhornkorallen in denen sich Lippfische, Harlekinsüsslippen- Fische und andere farbenfrohe Gesellen aufhalten.

Appatanah Höhle

Nicht eine eigentliche Höhle, sondern eher ein tiefgezogener Überhang, der dicht mit vielen Softkorallen und Gorgonien übersät ist. Vom äusseren Überhang lohnt sich ein Blick ins Blauwasser. Oft tummeln sich da Grossfische wie etwa Weissspitzenhaie, Adlerrochen oder grosse Zackenbarsche. Hier handelt es sich wiederum um einen eher tieferen Tauchgang. Zum Austauchen im ersten Moment eher karg, da viel Dynamitschäden von früher. Trotzdem findet das geübte Auge immer wieder Spezialitäten wie etwa Steinfische oder robuste Geisterpfeiffenfische.

Hausriff links

Ob links oder rechts, es gibt immer etwas zu bestaunen. Natürlich auch hier ein Drop Off, das keine Wünsche offen lässt direkt vor unserem Steg. Kuckt genau in die kleinen Grotten und Spalten, oft sind hier Langusten in fast unglaublichen Dimensionen zu entdecken. Nachts ist über Bärenkrebse und Zwergpfauenaugenfeuerfische auch viel Kleingetier zu bestaunen.

Kolo Kolo

Dies ist ein relativ strömungssicherer Tauchplatz mit einer Steilwand und vielen Fächerkorallen und Tischkorallen. Höhlen und Überhänge Dies ist ein sehr beliebter Tauchplatz an dem man viele Tauchgänge in allen Tiefenbereichen machen kann. Kleine Höhlen und Überhänge laden zum Erforschen ein. Hier fühlen sich auch die Schaukelfische wohl und haben auch nichts dagegen mal abgelichtet zu werden. In tieferen Regionen besteht zudem die Chance auf ein Pygmäen- Seepferdchen.

Netz

Auf 14 Meter hängt hier ein altes Fischernetz, das besonders nachts von allerlei Krabbelgevieche als Spielwiese genutzt wird. Daneben ist dieser Tauchgang immer ein gemütlicher Spaziergang entlang einer schönen Wand mit vielen kleinen Nischen und Grotten in denen es immer wieder Neues zu entdecken gibt.

Car’s Corner

Ein Tauchgang für geübte Taucher! Es geht hier tief an eine Riffkante, an der man mit etwas Glück graue Haie bestaunen kann. Mit noch mehr Glück sogar Hammerhaie. Beim Auftauchen überqueren wir viele grosse Fächerkorallen sowie bunte Softkorallen, die sich in der hier oft vorkommenden Strömung hin und her wiegen. Dieser Tauchplatz kann selbstverständlich auch im oberen Bereich betaucht werden.

Out Side

Dies ist eigentlich der obere Teil des vorangegangenen Tauchplatzes. Oft herrscht auch hier ganz schöne Strömung und man kann sich locker am Riff vorbeiziehen lassen.

Canyon

Hier sind oft Fledermausschulen zu sehen. Im tiefen Sandgrund sehen wir manchmal Haie, die sich ein Stelldichein geben. Oft ziehen hier Stachelrochen vorbei oder eine kleine Gruppe Adlerrochen zieht gemütlich am Taucher vorbei.

Shark Point

Grauhaie sowie Weissspitzenhaie tummeln sich bei genügend Strömung an diesem Platz. Hier muss aber ab und zu ganz schön in die Flossen getreten werden! Auch treffen wir hier grosse Baraccudas und Zackenbarsche an. Beim anschliessenden Austauchen können immer wieder schlafende Stachelrochen und viele ruhende Schildkröten angetroffen werden.

Opera

Sehr schöne Wand mit riesigen Schwarzen Korallen. Nach der Hälfte des Tauchganges, erreicht man den Fischsuppenplatz, an dem es sich lohnt ein wenig still zu halten und die vielen verschiedenartigen Fische zu beobachten. Anschliessend auf dem Riffdach treffen wir häufig Schildkröten in allen Grössen beim Mittagsschläfchen an.

Pinang

Eine grosse mit Tausenden von Hirschhornkorallen durchsetzte Ebene. Sandflächen mit Blaupunktrochen, und für das geübte Auge finden sich in den einzelnen Sandflächen immer wieder farbenfrohe Kreaturen.

Cumi Cumi

Ein weiter entfernter Platz mit einer Steilwand und im oberen Bereich eine grosse Sandfläche mit grossen Korallenbocks an denen sich Manches entdecken lässt. Hier besteht auch die Chance auf Barrakudaschwärme.

Kombinations Empfehlungen

Wir empfehlen die Kombination mit der faszinierenden Toraja Tour.

Fragen zur Reise
* alle Flugangebote sind Tagespreise und können sich ändern.