Salomonen

Die Salomon-Inseln erstrecken sich zwischen Papua Neuguinea und den Fiji Inseln von Nord nach Südost über etwa 1100 Kilometer mit mehr als 100 kleinen Inseln. Durch die exponierte Lage und die Tatsache, dass es hier nur ein Safariboot gibt, ist jeder Tauchgang fast eine Art Erstbetauchung. Es gibt wohl keinen vergleichbaren Platz auf der Welt, der so „jungfräulich“ beim Tauchen ist wie die Salomonen. Die Wände, Riffe, Pinnacle‘ s und Korallengärten der Salomonen bieten eine beeindruckende  Anzahl und Artenvielfalt von Leben unter Wasser. Der Artenreichtum ist hier atemberaubend und Großfischbegegnungen sind an der Tagesordnung. Die Riffe sind zusammengesetzt aus fantastischen Weich- und Hartkorallen, riesigen Gorgonien, vielen Höhlen, Grotten und Swim Throughs und bieten sowohl ein unvergessliches als auch ein abwechslungsreiches Taucherlebnis.

Die Artenvielfalt ist beeindruckend. Auf engstem Raum kann man hier Anemonenfische, Kaiser- und Falterfische, Büffelkopf-Papageienfische und andere Riffbewohner beobachten, während in unmittelbarer Nähe große Schulen von Barrakudas, Makrelen und andere Hochseefische im Blauwasser zu sehen sind. Nicht selten gibt es auch Pottwale und Orcas zu entdecken. 

Fotografen und andere Liebhaber von Makromotiven sind begeistert von den Weltklasse „Muck Dives Spots”. Hier sind z.B. Mantis Shrimps (Fangschreckenkrebse), Geisterfetzenfische, Pygmäen-Seepferdchen und andere kleinere Lebewesen zu sehen. 

Auch die dicht bewachsenen Wracks aus dem 2. Weltkrieg mit über 24 bekannten Flugzeugwracks lässt jedes „Blechtaucher – Herz“ höher schlagen. Es gibt wohl keinen vergleichbaren Platz auf der Erde, wo soviel Abwechslung in einem Tauchrevier geboten wird.